Einsatz-Nr: 2015/56 Wasser in Wohnhauskeller
Stichwort: THL-1
Meldung: Wasserschaden in Keller
Alarmzeit: 01.12.2015 18:47
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzstelle: Hohenberg
Kräfte:
Fahrzeuge: LF16/12, MZF
Partner: FW Schirnding
Bericht:

Aufgrund des lang anhaltenden Regens war in einem Wohnhaus der Keller überflutet worden. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Wasser bereits zehn Zentimeter hoch. Um das Wasser schneller abpumpen und absaugen zu können, wurde die benachbarte Feuerwehr aus Schirnding nachalarmiert.

Nach zweieinhalb Stunden war der Keller leergepumpt.

Einsatz-Nr: 2015/55 Öl fließt in die Eger
Stichwort: THL-1
Meldung: Öl in Eger
Alarmzeit: 01.12.2015 14:31
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzstelle: Hohenberg
Kräfte:
Fahrzeuge:LF16/12, TSF
Partner:FW Arzberg, Wasserwirtschaftsamt
Bericht:

Es wurde gemeldet, dass aus einem Wohnhaus Öl in die nahe Eger fließt. Als die ersten Kräfte am Einsatzort eintrafen, konnten sie glücklicherweise feststellen, dass kein Öl und auch keine anderen Schadstoffe in die Eger fließen. Auch das Wasserwirtschaftsamt stellte keine Verunreinigung fest.

 

Wohnhausexplosion in Arzberg

Die Feuerwehr Hohenberg wurde nach Alarmstufenerhöhung zu einem Einsatz nach Arzberg alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus war es zu einer Explosion gekommen.  Das Haus war dadurch einsturzgefährdet und  die Einwohner mussten evakuiert werden.

Die Feurwehr Hohenberg stellte mehrere Atemschutztrupps, die aber im Einsatzverlauf nicht mehr benötigt wurden. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter vor Ort wurde die Fahrzeuge der Feuerwehr Hohenberg zur Gebietsabsicherung am Gerätehaus der Arzbergerwehr stationiert.

Unklare Rauchentwicklung im Wald

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober 2015 wurde die Feuerwehr Hohenberg gegen 19:10 alarmiert. In einem Waldstückk bei Hohenberg wurden Flammen und Rauch gemeldet. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, stellte der Einsatzleiter fest, dass ein Lagerfeuer geschürt wurde. Ein weiteres Eingreifen war nicht notwendig.

Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen

Die Feuerwehren von  Schirnding und Hohenberg wurden gegen 21:50 Uhr zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der B303, Anschlussstelle Schirnding West, alarmiert. Es waren keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt, jedoch mussten mehrere Verletzte  mit dem "Helfer vor Ort" (HVO) bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt werden. Von den Fahrzeugen wurden die Batterien abgeklemmt, um einen Brand zu verhindern. Der ausgelaufene Betriebsstoff wurde aufgenommen.

Sicherheitswache bei Feuerwerk

Am Freitag startete in Hohenberg auf dem Fußballplatz „Haidhölzl“ zu einem runden Geburtstag ein großartiges Feuerwerk. Der  kurz vorher über der Stadt niedergegangene Regen hat die Brandgefahr, die durch die vorausgegangene wochenlange Trockenheit entstanden war,  zwar vermindert aber sie konnte  nicht vollends ausgeschlossen werden. Damit die Geburtstagsüberraschung dennoch starten konnte, übernahm die Feuerwehr Hohenberg die Sicherheitswache.

Der Steinberg gibt keine Ruh'

Am Sonntag, 09. August 2015 informierte ein aufmerksamer Spaziergänger am späten Nachmittag den Ersten Kommandanten der Feuerwehr Hohenberg, Klaus Hoffmann, dass es am Steinberg im Gipfelbereich an zwei Stellen wieder raucht. Die Feuerwehr meldete nun der Integrierten Leitstelle Hochfranken einen Erkundungseinsatz. Mit dem LF16-12 fuhr eine Gruppe zum Steinberg. Dort wurde festgestellt, dass es an zwei kleineren Flächen von jeweils einem Quadratmeter stark rauchte.

Aus dem Erkundungseinsatz wurde ein Brandeinsatz. An der einen Brandstelle hatte sich ein Wurzelstock wieder entzündet und bei der zweiten Brandstelle brannte es zwischen Felsplatten. Beide Brandherde wurden gelöscht. Die glühend heißen Steinplatten wurden freigelegt und mit Wasser abgekühlt. Beide Brandherde wurden abschließend mit einem  Netzmittel abgedeckt, so dass ein erneutes Aufflammen ausgeschlossen werden konnte. 

Grenzüberschreitender Löscheinsatz

Durch die Integrierte Leitstelle Hochfranken wurde die Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger alarmiert. Auf tschechischem Hoheitsgebiet im Gemeindebereich Liba (ehemals Liebenstein) wurde eine unklare Rauchentwicklung gemeldet. Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Eichelberg war eine Viehweide in Brand geraten und das Feuer drohte auf den nahen Wald überzugreifen.

Die Hohenberger Feuerwehr rückte mit dem drei Fahrzeugen und sechszehn Personen aus. Als das erste Fahrzeug der Hohenberger Wehr an der Einsatzstelle eintraf, hatte die Feuerwehr Liba bereits mit den Löscharbeiten begonnen.  Beide Wehren bekämpften nun gemeinsam den Brand und als die 1200 Liter Wasser im Hohenberger Löschfahrzeug aufgebraucht waren, versorgte die Berufsfeuerwehr Cheb (Eger) mit ihrem 9000 Liter fassenden Tankfahrzeug die beiden eingesetzten Wehren mit Löschwasser.

Der für Hohenberg zuständige Kreisbrandinspektor, Armin Welzel, vom Feuerwehrkreisverband Wunsiedel war ebenfalls vor Ort und überzeugte sich von der problemlosen Zusammenarbeit der bayerischen Wehr aus Hohenberg und den tschechischen Feuerwehren aus Liba (Liebenstein) und Cheb (Eger). 

Blick vom LF16-12 der Hohenberger Feuerwehr auf die Löscharbeiten

Hohenberger Hausberg brennt

Am Freitag Nachmittag wurde die Feuerwehr alarmiert: Auf dem Steinberg brennt der Wald. Die Feuerwehr Hohenberg rückte mit ihren Fahrzeugen aus, darunter der Tanklöschwagen mit 1200 Litern Inhalt.  Mit dem geländegängigen Quad war die Brandstelle dann auch schnell gefunden. Am Gipfel standen etwa 2500 Quadratmeter Wald in Flammen. Die  Feuerwehrfahrzeuge  konnten auf dem steilen und zu schmalen Gipfelsteig den Brandherd nicht direkt anfahren  und so mussten die Feuerwehrleute die letzten 200 Meter bis zum Gipfel zu Fuß zurücklegen. Die Wasserversorgung ist im Gipfelbereich ein Problem und die 1200 Liter im Hohenberger Tankwagen waren im wahrsten Sinne des Wortes ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Feuerwehren aus Marktredwitz und Selb unterstützten mit ihren großen Tankwagen die Hohenberger Wehr und so konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Neben der Wehr aus Hohenberg waren noch folgende Wehren im Einsatz: Arzberg, Kothingenbibersbach, Marktredwitz, Neuhaus, Selb, Thiersheim.

Sicherheitshalber schauten die Feuerwehren aus Hohenberg, Arzberg und Neuhaus am späteren Abend nochmals im Brandbereich nach.  Nachdem der Waldboden nochmals gründlich gewässert wurde und keine weiteren Glutnester erkennbar waren  konnten die Wehren nach der intensiven Prüfung  beruhigt wieder einrücken.

Böschungsbrand

Am Dienstag, 04. August 2015, wurde die Feuerwehr Hohenberg alarmiert. Am Stadtrand, gegenüber der Porzellanmanufaktur Dibbern (früher C.M. Hutschenreuther) brannte eine Freifläche an der Staatsstraße 2178. Durch das schnelle Eingreifen der Hohenberger Feuerwehr konnte verhindert werden, dass die Flammen auf das nahe Gebüsch übergreifen. Dann wäre für ein Speditionsgebäude eine bedrohliche Lage entstanden.

Erst vor kurzem hatte man hier den Wildwuchs, der die Sicht bei der Einmündung der Industriestraße in die Staatsstraße stark behindert hatte.

Vermutlich ist der Brand durch eine achtlos aus einem vorbeifahrenden Auto geworfene Zigarettenkippe entstanden. Bei dieser anhaltenden Trockenheit besteht allerhöchste Brandgefahr.

Vermisstensuche im Grenzraum bei Schirnding

Eine 73-jährige Frau aus dem tschechischen Dolni Hranicna (ehemals Unterkunreuth) löste eine internationale Suchaktion im Grenzgebiet zwischen der tschechischen Ortschaft und dem deutschen Schirnding aus. Die Frau war gegen Mittag zum Pilze suchen in das unwegsame Waldgebiet an der Grenze aufgebrochen. Als die an einer Krankheit leidende  Frau  nach Stunden nicht nach Hause zurückgekehrt war, löste die tschechische Polizei eine Suchaktion aus, an der zunächst nur die tschechische Feuerwehr beteiligt war. Als die Suche auch nach Stunden ergebnislos blieb und man annehmen musste, dass die Frau dringend Hilfe benötigt, wurde über die gemeinsame Einsatzzentrale der Polizei auch die deutsche Polizei mit eingebunden. Zur Unterstützung  wurde die Bergwacht angefordert. Dreißig Helfer und vier Hundeführer mit ihren Suchhunden waren in dem unwegsamen Gelände im Einsatz. Auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera war an der Suche beteiligt.

Als bis in die späteren Abendstunden die Frau immer noch nicht gefunden war, wurden zusätzlich die Feuerwehren aus Schirnding, Hohenberg, Arzberg, Oschwitz, Schlottenhof, Röthenbach, Kothingenbibersbach und Neuhaus a.d. Eger angefordert.

Kurz nach 21:00 Uhr wurde Entwarnung gegeben. Die Frau ist auf tschechischer Seite wohlbehalten aufgegriffen worden. Sie hatte sich beim Pilze sammeln verlaufen und war stundenlang im unwegsamen Waldgelände umhergeirrt. Schließlich hat sie doch den Weg nach Hause wieder gefunden.

 

 

Lkw kommt von Fahrbahn ab

Auf der Bundesstraße 303 durchbrach am Donnerstag, 23.07.2015, ein Lkw die Leitplanke. Er überschlug sich, rollte die Böschung hinab und blieb auf dem Dach  liegen. Der Fahrer war eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr befreit werden. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten in die nahe Klinik. Neben den alarmierten Feuerwehren aus Arzberg, Hodhenberg und Marktredwitz war auch ein Fachberater des Technischen Hilfswerks vor Ort. Beamte der Polizeiinspektion Marktredwitz bearbeiten den Unfall.

Die Bilder stellte die FW Marktredwitz zur Verfügung.

Wohnhausbrand in Schirnding

Am Donnerstag, 16. Juli 2015, wurde die Feuewehr Hohenberg mit der Meldung "Wohnhausbrand in Schirnding, Personen im Haus" um 07:39 Uhr alarmiert. Aus einem Fenster im ersten Stock eines Einfamilienhauses drang Rauch. Nach Eintreffen der Feuerwehr Schirnding vor Ort konnte "Alarm Stopp" gegeben werden. Das Feuer war bereits gelöscht. Die anderen alarmierten Wehren brauchten nicht mehr einzugreifen.

Alarmiert waren die Feuerwehren Schirnding, Hohenberg, Arzberg, Oschwitz und Waldsassen sowie der Rettungsdienst und die Polizei.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B303 bei Schirnding

Am 10. Juli 2015 meldete die Leitstelle Hochfranken einen schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2178 bei Hohenberg in Richtung Schirnding mit mehreren Pkw und Lkw.

Bei der Anfahrt zur Einsatzstelle stellte sich heraus, dass sich der Unfall auf der B303 ereignet hatte. Bei den umfangreichen Erkundungsmaßnahmen wurde festgestellt, dass mehrere Pkw und Lkw beteiligt waren. Personen waren nicht eingeklemmt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Verletzten durch den Helfer vor Ort (HVO) und durch Feuerwehrkräfte erstversorgt.

Die Feuerwehr klemmte die Batterien der Fahrzeuge ab und stellte den Brandschutz sicher.  Nachdem die Polizei die Spurensicherung und Unfallaufnahme beendet hatte, wurde die Unfallstelle gesäubert.

Alarmiert waren die Feuerwehren Hohenberg, Schirnding, Arzberg und Selb. Selb konnte allerdings schon während der Anfahrt den Einsatz abbrechen. Weiter waren THW, Rettungsdienst und Polizei vor Ort.

Der Wald brennt

Am Sonntag, 5. Juli wurde due Feuerwehr Hohenberg gegen 14:01 Uhr alarmiert. Bei Sommerhau soll Rauch aus dem Wald aufsteigen. Die Hohenberger Wehr rückte  mit dem Löschfahrzeug LF16/12  aus. Zusammen mit der Feuerwehr Neuhaus war der Brandherd bald entdeckt. Etwa 1000 Quadratmeter Wald standen in Flammen. Um genügend Wasser zum Löschen zur Vrfügung zu haben, wurden noch weiter wasserführende Fahrzeuge alarmiert. Die Wehren aus Arzberg, Schirnding, Kothingenbibersbach und Selb unterstützten die Löscharbeiten.

Gegen 19:00 Uhr hielten die Feuerwehren Hohenberg und Neuhaus nochmals Brandnachschau. Es wurden noch einige kleinere Glutnester entdeckt. NAchdem diese  gelöscht waren, konnten die Wehren wieder einrücken.

 

 

Feuerwehr rettet Kalb

Die Feuerwehr Hohenberg wurde am Samstag, 16. Mai gegen 23:07 Uhr alarmiert, um in Schirnding die dortige Wehr bei der Suche nach einem entlaufenen Kalb zu unterstützen. Hohenberg rückte mit dem LF16/12 aus. Mit Wärmebildkameras der Feurwehren Arzberg, Schirnding und Hohenberg suchten mehrere Suchtrupps ein größeres Gebiet im grenznahen Bereich zur Tschechischen Republik nach dem Kalb ab. In einem morastigen Gelände in unmittelbarer Grenznähe  konnte das Kalb schließlich entdeckt und gerettet werden.

Zurück zur Einsatzliste

Einsatz in Schirnding

Die Feuerwehr Hohenberg wurde am 12. Mai 2015 um 17:19 alarmiert: Wohnhausbrand  in Schirnding. Bei Eintreffen der Hohenberger Wehr am Brandort war der Brand bereits gelöscht. Neben einem Wohnhaus hatte ein Baum Feuer gefangen. Die Feuerwehr Hohenberg musste nicht tätig werden und fuhr nur den Bereitstellungsraum an. Neben der Ortsfeuerwehr und der FFW Hohenberg waren noch die Wehren aus Arzberg, Oschwitz und Waldsassen vor Ort.

Zurück zur Einsatzliste

Schuppen brennt

Die Leitstelle meldete in der Nacht zum Ostersonntag gegen 03:40 Uhr den Brand eines Nebengebäudes in Hohenberg. Als kurze Zeit später das erste Fahrzeug der Feuerwehr Hohenberg an der Brandstelle eintraf, brannte ein größeres hölzernes Gartenhaus bereits lichterloh. Mit mehreren C-Rohren wurde die Hütte abgelöscht. Die Einsatzkräfte waren wegen der starken Rauchentwicklung gezwungen mit Atemschutzmasken zu arbeiten. Die benachbarten Wohnhäuser und Gebäude wurden mit einem Wasservorhang gegen die hoch lodernden Flammen abgeschirmt. 

Das schnelle Eingreifen der Feuerwehren aus Hohenberg, Schirnding, Arzberg und Selb  verhinderte, dass die Flammen auf die nur wenige Meter entfernt stehenden Wohngebäude übergreifen konnten. Personen wurden nicht verletzt. Der anwesende Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen. Die Polizei übernahm die Sachbearbeitung.

Zurück zur Einsatzliste