Grillabend mit den Hohenbergern aus Niederösterreich.

Zur Sommer Lounge in Hohenberg a.d. Eger war aus der niederösterreichischen Partnerstadt Hohenberg an der Traisen auch eine Abordnung angereist um die Stadt hier zu präsentieren. Mit von der Partie waren auch Angehörige der Partnerfeuerwehr.

Mit den Niederösterreichern traf man sich am Freitag nach der Sommer Lounge zu einem gemütlichen Grillabend. Unter den österreichischen Gästen war auch Ehrenlandesfeuerwehrrat Helmut Warta, der damals vor mehr als dreißig Jahren als Kommandant mit seinem hiesigen Pendant Erwin Zeitler und dem damaligen Feuerwehrvorsitzenden Alfred Schricker die Feuerwehrpartnerschaft besiegelt hat. Erwin Zeitler und Helmut Warta erinnerten sich an diesem lauschigen Abend gerne an die Anfänge ihrer Freundschaft.

Unser Kommandant Klaus Hoffmann und Erster Bürgermeister Jürgen Hoffmann vereinbarten mit dem niederösterreichischen Kommandanten Franz Wiesbauer einen Gegenbesuch. Den genauen Termin wird man noch absprechen.

Aus der Feuerwehrpartnerschaft, so kann man es ruhig ausdrücken,  entwickelte sich in den mehr als drei Jahrzehnten ihres Bestehens eine aufrichtige Freundschaft. Dies konnte man an diesem Grillabend deutlich spüren.

Der Pokal wurde mit großer Anstrengung beim Seilziehwettbewerb errungen

Zu Gast bei Freunden

Die Partnerfeuerwehr der niederösterreichischen Stadt Hohenberg an der Traisen hatte zu ihrem traditionellen Feuerwehrfest, dem sogenannten Hinterbergfest geladen und eine größere Gruppe unserer Wehr unter Leitung von Kommandant Klaus Hoffmann machte sich auf den etwa 550 Kilometer langen Weg dorthin. Bürgermeister Jürgen Hoffmann, selbst aktiver Feuerwehrmann, überraschte seine Kameraden, als er mit dem Motorrad am Hotel eintraf. Unserer Abordnung hatten sich Ehrenkreisbrandinspektor Egon Keiner und Ehrenkreisbrandmeister Karl Fürbringer angeschlossen. Man erlebte herzliche Gastfreundschaft und ein fröhliches Fest.

Die Abordnung wurde von den Wirtsleuten mit einem Umtrunk willkommen geheißen, und nachdem die Zimmer bezogen worden waren, ging’s hinaus zum Festplatz. Unsere Frauen und Männer wurden dort mit großen Hallo empfangen und von Kommandant Hauptbrandinspektor Franz Wiesbauer, seinem Vertreter, Oberbrandinspektor Siegfried Warta und dem Mitbegründer der Feuerwehrpartnerschaft Ehrenlandesfeuerwehrrat Helmut Warta auf das Herzlichste begrüßt.  Helmut Warta war damals vor 32 Jahren  Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hohenberg/Traisen, als mit Erwin Zeitler, dem damaligen Kommandanten der Feuerwehr  Hohenberg a.d. Eger und dem Vorsitzenden Alfred Schricker die Partnerschaft urkundlich besiegelt wurde.

Der Veranstalter hatte ein ausgewogenes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Musik, Volkstänze, lustige Wettbewerbe und sonstige Darbietungen ließen keine Langeweile aufkommen. Das Team unserer Wehr belegte bei den kräftezehrenden Seilzieh-Wettbewerben, dank der deftigen und stärkenden Brotzeiten einen hervorragenden 3. Platz. Darüber hinaus gab es natürlich auch viel zu erzählen. Man hatte sich ja schon längere Zeit nicht mehr gesehen. Und so dauerte es eben seine Zeit, bis man den Heimweg, bzw. den Weg in die Unterkunft antreten konnte.

Nach einer relativ kurzen Nacht traf man sich am Sonntag zum Frühschoppen mit anschließendem Essen. Die geplante größere Wanderung fiel buchstäblich ins Wasser und musste leider abgesagt werden. Der Sonntag war verregnet. So konnte man sich beim Essen genügend Zeit lassen und sich den herrlich knusprigen Braten richtig genießen. Nach einem Spaziergang setzte man sich nochmals mit den Gastgebern zusammen und schwelgte in Erinnerungen.

Am Montag hieß es dann von guten Freunden Abschied nehmen und man versprach sich, sich baldmöglichst wieder zu treffen. „Eine passende Gelegenheit wird sich doch wohl finden lassen,“ meinte Kommandant Klaus Hoffmann zu seinem niederösterreichischen Kollegen. Wieder einmal mehr hat sich gezeigt, dass diese Feuerwehrpartnerschaft Hohenberg a.d. Eger und Hohenberg a.d. Traisen nicht nur auf dem Papier der Urkunden steht, sondern durch die Frauen und Männer beider Wehren in freundschaftlicher Verbundenheit, trotz der großen Entfernung, gelebt wird. 


Die Partnerschaftssäule in Hohenberg a.d. Eger
Die Erinnerungssteine in Hohenberg a.d. Traisen
Das Gerätehaus in Hohenberg a.d. Traisen
 

Hohenberg an der Traisen

Mit der Feuerwehr der niederösterreichischen Stadt Hohenberg an der Traisen berbindet unsere Feuerwehr eine nun seit dreißig Jahren bestehende Partnerschaft - man ist geneigt die Partnerschaft als Freundschaft zu bezeichnen. 

Als Väter dieser freundschaftlichen Beziehung, die am 16. Juni 1984 in Hohenberg an der Traisen anläßlich des 110-jährigen Bestandsjubiläums  der FFW Hohenberg a.d. Traisen verbunden mit dem Bezirksfeuerwehrtag Lilienfeld (Österreich) durch Austausch von Urkunden besiegelt wurde, gelten die ehemaligen Kommandanten Helmut Warta (FFW Hohenberg a.d. Traisen) und Erwin Zeitler (Hohenberg a.d. Eger) sowie der damalige Vorstand der Feuerwehr Hohenbergs a.d. Eger, Alfred Schricker. Hauptbrandinspektor Warta wurde damals zum Ehrenmitglied der Feurwehr Hohenberg a.d. Eger und sein bayerischer Kollege Erwin Zeitler zum Ehrenmitglied der österreichischen Partnerwehr ernannt.

Die Feuerwehr Hohenberg a.d. Traisen ist über das Portal des Feuerwehrbezirkskommando Lilienfeld zu erreichen.

okumenischer Gottesdienst, zelebriert von den drei Feuerwehrpfarrern
Einmarsch der Feuerwehren
 

Florianifest in Hohenberg an der Traisen

In der niederösterreichische Gemeinde Hohenberg, deren Häuser sich an die Ufer der Traisen schmiegen, die hier ein enges, an beiden Seiten von  steilen, bewaldeten Berghängen gesäumtes Tal durchfließt, nahm die dortige  Freiwillige Feuerwehr   das Florianfest  heuer zum Anlass, um ihr 140-jähriges Bestandsfest, verbunden mit den Jubiläen für 30 Jahre Partnerschaft mit der Feuerwehr der Stadt Hohenberg a.d. Eger sowie 35 Jahre Jugendausbildung bei der Feuerwehr und 55 Jahre  Mitarbeit  im niederösterreichischen Katastrophenschutzverband, zu feiern. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde auch die hier stationierte Großpumpenanlage für Katastropheneinsätze gesegnet.  Die Partnerfeuerwehr aus Hohenberg a.d. Eger war zu diesem Fest eingeladen und mit einer 40-köpfigen Abordnung angereist.

Und wie könnte es in Österreich anders sein? Es herrschte Kaiserwetter an diesem Festtag: die Sonne strahlte von einem wolkenlosen, blauen Himmel. Pünktlich marschierte  der Festzug unter den Klängen der Musikkapelle Hohenberg, angeführt von der Fahnenabordnung der Feuerwehr, gefolgt  von der Jugendfeuerwehr und den Aktiven der Feuerwehr Hohenberg an der Traisen und dahinter die Abordnung der Feuerwehr aus Hohenberg an der Eger, auf den Festplatz ein. Mit einem ökumenischen Gottesdienst, zelebriert von Konsistorialrat Magister Engelbert Salzmann, Ehren-Landesfeuerwehrkurat, und dem evangelischen Pfarrer, Magister Jörg Lusche, wurde das Fest eröffnet. Den Gottesdienst umrahmte musikalisch das Gesangsduo Martha und Reinhard Schwaizer aus Mils in Tirol.

Zur Überraschung Aller stimmten die Hohenberger Feuerwehrmitglieder  unter der Leitung von Florian Pejrimovsky das Lied des Heiligen Florians an.

Frau Barbara Warta begrüßt die Fest- und Ehrengäste
Kommandant, HBI Franz Wiesbauer, hält die Festansprache
Die mächtige mobile Katastrophen-Grosspumpenanlage wurde im Rahmen der Jubiläumsfeier gesegnet.

 

 

Die Feuerwehrverwalterin Frau Barbara Warta begrüßte die Fest- und Ehrengäste. Aus Hohenberg a.d. Eger wurden besonders willkommen geheißen: der ehemalige Bürgermeister und Mitglied des Bayerischen Landtags a.D. Albrecht Schläger mit Gattin Ingrid, der Bürgermeister und Aktive der Feuerwehr Jürgen Hoffmann mit Gattin Heike, der Kommandant Klaus Hoffmann mit Gattin Martina sowie der Vorsitzende der Feuerwehr Siegfried Paulus mit Gattin Sigrid. Ein weiterer namentlicher Willkommensgruß galt Ehren-Kreisbrandinspektor Egon Keiner und  Ehren-Kreisbrandmeister Karl Fürbringer vom Feuerwehrkreisverband Wunsiedel. Nach der Begrüßung hielt Kommandant, Hauptbrandinspektor Franz Wiesbauer die Festrede. Er ging besonders auf die Geschichte der Feuerwehr Hohenbergs ein und erinnerte ehrfurchtsvoll an die Männer der ersten Stunde und die späteren Mitglieder, die den Aufbau nach den Kriegswirren vorangetrieben haben. Seit 35 Jahren bildet die Feuerwehr in Hohenberg/Traisen Jugendliche für den Dienst in der Feuerwehr aus. Er bedankte sich bei den Jugendlichen und den Aktiven für ihr Engagement und  ihre Bereitschaft, viel von ihrer Freizeit für den Dienst an der  Allgemeinheit opfern. Nach der Segnung der neuen Katastrophen-Großpumpenanlage   schloss der erste Teil des Festaktes mit dem Feuerwehrmarsch, den die Hohenberger Musikkapelle gekonnt intonierte.

 

 

 

Kommandant Klaus Hoffmann bei seinem Grußwort
Vorstand Siegfried Paulus und Kommandant Klaus Hoffmann überreichen die Jubiläumsurkunde an Kommandant Franz Wiesbauer und Kommandantenstellvertreter Siegfried Warta
Bei Frau Ingrid Schläger bedankte sich die Feuerwehr Hohenberg/Traisen für ihre Patenschaft mit einem Blumenstrauß
Mitglieder der Jugendfeuerwehr werden geehrt
Bezirksfeuerwehrkommandant, Oberbrandrat Anton Weiss gratuliert unserem Bürgermeister und Hauptfeuerwehrmann Jürgen Hoffmann zu seiner Auszeichnung.
Alle Geehrten und Ausgezeichneten

Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger, Klaus Hoffmann, betonte in seinem Grußwort ebenfalls die Wichtigkeit des freiwilligen Feuerwehrdienstes in dem seit einigen Jahren neben den Männern auch Frauen, oftmals unter Einsatz ihrer Gesundheit und ihres Lebens, Hab und Gut ihrer Mitbürger schützen und Leben retten. „Dieses Jubiläum soll auch Anlass sein den edlen Geist und die Kameradschaft zu erhalten und zu stärken und unsere Jugend anzuspornen, Verantwortung für die Allgemeinheit zu übernehmen.“, meinte Hoffmann weiter. Zusammen mit dem Vorstand Siegfried Paulus überreichte er dem Partnerkommandanten Hauptbrandinspektor Franz Wiesbauer und seinem Stellvertreter Oberbrandinspektor Siegfried Warta eine Erinnerungsurkunde zur bestehenden 30-jährigen Partnerschaft.

Der Bürgermeister von Hohenberg/Traisen, Heinz Preus, bedankte sich in seinem Grußwort für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr bei ihren Einsätzen bei Bränden, Unfällen und Katastrophen und lobte den Ausbildungstand der Wehr.

Landesfeuerwehrkommandant, Leitender Branddirektor Dietmar Fahrafellner MSc, ehrte nach seinen Grußworten, in dem er auch Lob und Dank für Einsatzbereitschaft und den hervorragenden Ausbildungsstand der Hohenberger Wehr aussprach, verdiente Feuerwehrmitglieder. Im Rahmen dieser Ehrungen erhielt auch unser Bürgermeister und aktiver Feuerwehrmann Jürgen Hoffmann die Verdienstmedaille für internationale

Feuerwehrzusammenarbeit. Bei Frau Ingrid Schläger bedankte sich die Feuerwehr Hohenberg/Traisen für ihre Patenschaft mit einem Blumenstrauß. Ehren-Landesfeuerwehrrat Helmut Warta wurde zum Ehrenkommandanten der Feuerwehr Hohenberg/Traisen ernannt. Er war es, der 1984 als Kommandant dieser Wehr mit seinem bayerischen Kollegen, Erwin Zeitler, damals Kommandant der Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger, die Partnerschaft beider Wehren besiegelte.

Der Abgeordnete zum Niederösterreichischen Landtag, Bürgermeister Karl Bader, überbrachte im Namen des Landeshauptmanns von Niederösterreich, Dr. Erwin Pröll, die Glückwünsche der Regierung und des Landtags. Er hob den besonders hohen Ausbildungsstand der Wehr hervor und bedankte sich für die landesweiten und internationalen Einsätze bei Katastrophenfällen. Mit der Landeshymne des Bundeslandes Niederösterreich endete der offizielle Teil der Jubiläumsfeier.

Die Feuerwehr Hohenberg a.d. Traisen lud im Anschluss unter dem Motto „a bissl beinaunda

sitz’n und beinaunda bleib’n“ zum gemütlichen Teil. Bei gutem Essen und ausgezeichneten Getränken kam es bei vielen Gesprächen und Unterhaltungen zum Ausdruck, dass diese Partnerschaft zwischen den beiden Feuerwehren wirklich gelebt wird und in den fast 31 vergangenen Jahren viele Freundschaften entstanden sind. Der beste Beweis für diese freundschaftliche Partnerschaft ist wohl die Hochzeit zwischen einer bayerischen Hohenbergerin und einem niederösterreichischen Hohenberger.

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenberg an der Traisen hat ein großes Jubiläumsfest hervorragend organisiert. Es war ein Fest, an das man sich wohl  noch lange und gern erinnert. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Hohenber a.d. Eger bedankt sich für die Einladung und  für die Gastfreundschaft, die ihr während dieses Aufenthalts gewährt wurde, und wünscht den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hohenberg an der Traisen dass sie immer wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkehren mögen und dass sie ihre Aufgaben auch in Zukunft ebenso erfolgreich meistern werden nach dem Leitspruch“ Gott zu Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr!“ .

Floriani

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenberg/Traisen

beehrt sich, Sie anlässlich der

Florianifeier

zum

140-jährigen Bestandsjubiläum

verbunden mit

35 Jahre Feuerwehrjugendarbeit,

30-jährige Feuerwehrpartnerschaft mit FF Hohenberg/Eger

und Segnung der Großpumpenanlage für Katastropheneinsätze

am Samstag, 25. April 2015

in das

Feuerwehrhaus Hohenberg

höflichst einzuladen.

Festfolge Florianifest

09:30 UhrEmpfang der Ehren- und Festgäste, Marschmusik
ab 10:00 Uhr

Ökumenischer Gottesdienst

zelebriert von unseren beiden Feuerwehrkuraten

Mag. Engelbert SALZMANN und Magister Jörg LUSCHE

musikalisch gestaltet von

Martha u. Reinhard SCHWAIZER aus Mils/Tirol

Musikstück
Begrüßung der Fest- und Ehrengäste
Festansprache FKDT HBI Franz WIESBAUER
Feuerwehrmarsch der Musikkapelle
GrußworteFKDT Klaus HOFFMANN, Hohenberg a.d. Eger
Bürgermeister Heinz PREUS
LFKDT LBD Dietmar FAHRAFELLNER MSc
Landeshauptmann Dr. Erwin PRÖLL
Musikkapelle Landeshymne
Danach

Die Feuerwehr Hohenberg ladet ein

"a bissl beinaunda sitz'n und beinaunda bleib'm"