Einsatzplanung dank Spende optimiert

Dank einer großzügigen Spende konnte die Freiwillige Feuerwehr Hohenberg ein sogenanntes Alarmdisplay anschaffen. Es wurde in der Fahrzeughalle montiert und versorgt die Einsatzkräfte der Hohenberger Feuerwehr ab sofort auf einen Blick mit den wichtigsten Informationen zum anstehenden Einsatz. Wo genau liegt die Einsatzstelle, welche Fahrzeuge sind alarmiert, was ist Wichtiges zu beachten. Steht ein Fahrzeug oder Gerät nicht zur Verfügung ist dies auf den 50 Zoll-Bildschirm ebenso ersichtlich, wie die wichtigsten Straßensperrungen.

Auf dem 50-Zoll Bildschirm genau angezeigt, wo die Einsatzstelle liegt, welche Fahrzeuge alarmiert sind und was Wichtiges zu beachten ist. Ob und welche Fahrzeuge und Geräte einsatzbereit sind, ist auf dem Display ebenso ersichtlich wie Straßensperren oder sonstige verkehrsrechtlichen Besonderheiten. Aus den Rückmeldungen der alarmierten Kräfte kann der Einsatzleiter ersehen, wie viele Feuerwehrangehörige  zum Einsatz kommen und welchen Ausbildungstand sie haben.

Auf den dazugehörigen Ausdrucken für die Fahrzeuge stehen alle relevanten Informationen, sowie ein Kartenausschnitt mit Kennzeichnung der Einsatzstelle, den Hydranten um die Einsatzstelle, sowie der Anfahrtsweg.

„Wir erhoffen uns von dieser digitalen Neuerung, dass unser Ausrücken und die Personalplanung bei Einsätzen optimiert werden.“, erläutert Kommandant Klaus Hoffmann. „Bereits auf dem Weg zum Gerätehaus können die Aktiven bestätigen ob sie zum Einsatz kommen können oder nicht.“

Weil für dieses Wunschprojekt aber keine städtischen Mittel zur Verfügung standen, musste man sich andere Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Dominik Herzog von der Baumpflege Herzog aus Hohenberg, der selbst aktiv in der Hohenberger Wehr ist fand das Projekt so gut, dass er die komplette Technik sponserte. Vielen Dank für die großzügige Spende.