Zweiter Rettungssatz für Feuerwehr Hohenberg

 

Das gibt es auch nicht alle Tage. Als kürzlich Kollegen der Feuerwehr Sandhausen, zu der die Feuerwehr Hohenberg enge kameradschaftliche Beziehungen unterhält, nach Hohenberg zu Besuch kamen, hatten sie einen kompletten, gebrauchten Rettungssatz mit Schere, Rettungszylinder und Spreizer als Gastgeschenk im Gepäck. „Bei der Rettung von Menschen, die in oder unter Fahrzeugen oder schweren Gegenständen eingeklemmt sind, wird uns der Rettungssatz äußerst hilfreich sein.“, bedankte sich Kommandant Florian Korb bei den Spendern für das wertvolle Geschenk, das die Feuerwehr Hohenberg in erster Linie für die Ausbildung und für Übungszwecke verwenden wird.

Rettungstafeln für Tiefbauunfälle

Das Einsatzszenario „Tiefbauunfall“ wird von Vielen unterschätzt und ist eine komplizierte Einsatzlage. Tatsächlich kann solch ein Einsatz jederzeit passieren – wochentags genau wie am Wochenende, in der Stadt wie auf dem Land. Solche Einsatzstellen müssen nicht zwangsläufig gewerbliche Baustellen sein, sondern es können auch Tiefbauunfälle in der Landwirtschaft passieren, z. B. wenn Felder mit Drainagen-Systemen versehen werden. Auch im privaten Bereich sind solche Unfälle möglich, wenn beispielsweise ein Keller von außen abgedichtet werden soll.

Um einen Rettungsverbau zu erstellen, zum Aussteifen der eingestürzten Baugrube, werden sogenannte „Rettungstafeln“ in die Grube abgelassen, die im Anschluss durch pneumatische Rettungsstützen oder Kanalstreben ausgesteift und miteinander verschraubt werden. Dies bietet ausreichend Schutz für den Verschütteten und die Einsatzkräfte bei der Rettung.

Bei dem Szenario „Tiefbauunfall“ ist sehr viel zu beachten und es wird viel an Ausrüstung benötigt. Die Rettungstafeln sind nur ein kleiner Teil des Ganzen. Jedoch sind sie ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.


Schleifkorbtrage Schwerlast

Seit dieser Woche steht der Feuerwehr Hohenberg eine sogenannte Schwerlast-Korbtrage zur Verfügung. Diese kommt dann zum Einsatz, wenn die Einsatzkräfte zu adipösen Patienten gerufen werden. Wenn der Transport auf normalen Weg, also z.B. über das Treppenhaus nicht möglich ist, dann greift man häufig auf die technische Hilfe der Feuerwehr zurück. Nicht nur das Gewicht überschwerer Patienten macht eine Rettung problematisch, auch der Körperumfang führt dazu, dass Rettungskräfte und Rettungsmittel häufig an ihre Grenzen stoßen. Die neue Trage zeichnet sich dadurch aus, das sie eine extrabreite Liegefläche von bis zu 81cm hat und mit bis zu 1134 kg belastbar ist.

Technische Daten: • Länge: 2.110 mm • Breite: 813 mm • Höhe: 180 mm • Gewicht: 19,2 kg • Belastbarkeit max.: 1134 kg

Einsatzplanung dank Spende optimiert

Dank einer großzügigen Spende konnte die Freiwillige Feuerwehr Hohenberg ein sogenanntes Alarmdisplay anschaffen. Es wurde in der Fahrzeughalle montiert und versorgt die Einsatzkräfte der Hohenberger Feuerwehr ab sofort auf einen Blick mit den wichtigsten Informationen zum anstehenden Einsatz. Wo genau liegt die Einsatzstelle, welche Fahrzeuge sind alarmiert, was ist Wichtiges zu beachten. Steht ein Fahrzeug oder Gerät nicht zur Verfügung ist dies auf den 50 Zoll-Bildschirm ebenso ersichtlich, wie die wichtigsten Straßensperrungen.

Auf dem 50-Zoll Bildschirm genau angezeigt, wo die Einsatzstelle liegt, welche Fahrzeuge alarmiert sind und was Wichtiges zu beachten ist. Ob und welche Fahrzeuge und Geräte einsatzbereit sind, ist auf dem Display ebenso ersichtlich wie Straßensperren oder sonstige verkehrsrechtlichen Besonderheiten. Aus den Rückmeldungen der alarmierten Kräfte kann der Einsatzleiter ersehen, wie viele Feuerwehrangehörige  zum Einsatz kommen und welchen Ausbildungstand sie haben.

Auf den dazugehörigen Ausdrucken für die Fahrzeuge stehen alle relevanten Informationen, sowie ein Kartenausschnitt mit Kennzeichnung der Einsatzstelle, den Hydranten um die Einsatzstelle, sowie der Anfahrtsweg.

„Wir erhoffen uns von dieser digitalen Neuerung, dass unser Ausrücken und die Personalplanung bei Einsätzen optimiert werden.“, erläutert Kommandant Klaus Hoffmann. „Bereits auf dem Weg zum Gerätehaus können die Aktiven bestätigen ob sie zum Einsatz kommen können oder nicht.“

Weil für dieses Wunschprojekt aber keine städtischen Mittel zur Verfügung standen, musste man sich andere Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Dominik Herzog von der Baumpflege Herzog aus Hohenberg, der selbst aktiv in der Hohenberger Wehr ist fand das Projekt so gut, dass er die komplette Technik sponserte. Vielen Dank für die großzügige Spende.

Testen hydraulische Rettungsgeräte

Die technischen Hilfeleistungen der Feuerwehren, insbesondere bei Verkehrsunfällen, nehmen ständig zu. Die Fahrgastzellen der Pkw werden immer sicherer und das stellt für die Einsatzkräfte bei Rettungsmaßnahmen ein großes Hindernis dar. Besonders auch bei Unfällen mit Omnibussen und Lastkraftwagen sind hydraulische und pneumatische Rettungsgeräte unabdingbar.  

Das Planungsteam der Feuerwehr Hohenberg beschäftigt sich nicht nur mit der Fahrzeugbeschaffung, sondern auch mit der dazugehörigen Ausrüstung. Aufgrund der anstehenden Fahrzeugbeschaffung ließ man sich am Montag, den 05.08.2019, von der Firma Brandschutz und Rettungstechnik Mödl GmbH mit Hilmatro Bayern ihre hydraulischen Rettungsgeräte vorführen.

Der Feuerwehrführung ist es besonders wichtig, dass alle Aktiven der Feuerwehr Hohenberg bei wichtigen Ausrüstungsgegenständen ein Mitspracherecht haben. Nach der Vorstellung die einzelnen Gerätschaften wurden sie von den Aktiven auf Leistung, Gewicht und Handlichkeit getestet. Die Geräte wurden von allen Testerinnen und Testern durchwegs positiv bewertet.