Corona -Hilfe

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

weiterhin sind wir natürlich 24 Stunden für euch da. Egal ob es brennt oder jemand unsere Hilfe braucht, wir werden kommen.

Aber wir sind nicht die Einzigen die in dieser schweren Zeit für euch in Hohenberg Hilfe anbieten. Mittlerweile gibt es jede Menge Angebote. Niemand der zu einer Risikogruppe gehört, bei dem der Verdacht besteht erkrankt zu sein, oder der bereits erkrankt ist muss seine Wohnung verlassen. Bitte nehmt diese Angebote an! Nur wenn wir alle gemeinsam an einen Strang ziehen können wir es schaffen, dieses kleine fiese Virus Covid19 zu schwächen.

Beate Herzog und viele viele andere bieten ihre Hilfe rund um Hohenberg, Sommerhau, Neuhaus an damit vor allem die Risikogruppe zu Hause bleiben kann. Ihr ruft bei den Geschäften an und sie beliefern euch! Auf Facebook gibt es eine Gruppe "Hilfe für Hohenberg".

❗️Lasst uns alle zusammenhalten ❗️

HILFSANGEBOTE: -------------------------------------------------------------- Gasthof "Zur Burg" 09233/9404

Bietet euch jeden Tag von 11-13 Uhr und von 17:30-19:30 leckere Gerichte zum bestellen an! -------------------------------------------------------------- Edeka Kaiser 09233/8489

Öffnungszeiten Mo 07:00-12:30 Uhr und 14:30--18:00 Uhr Di 07:00-12:30 Uhr Mi 07:00-12:30 Uhr und 14:30--18:00 Uhr Do 07:00-12:30 Uhr Fr. 07:00-12:30 Uhr und 14:30--18:00 Uhr Sa. 07:00-12:00 Uhr

Anrufen - Bestellen - geliefert bekommen -------------------------------------------------------------- Bäckerei Gollner 09233/7756212

Öffnungszeiten Mo-Sa 07:00-10:00 Uhr

Solltet ihr außerhalb der Geschäftszeiten etwas benötigen könnt ihr bei der Filiale in Arzberg anrufen. 09233/1306 -------------------------------------------------------------- Metzgerei Schnurrer 09233/1480

Fleisch und Wurst wird euch schnell geliefert.

Hinweis des Landratsamtes Wunsiedel:

+++❗️????❎Ausgangsbeschränkungen achten: keine Maifeuer und Maifeiern im Landkreis❎????❗️+++

Nach wie vor gelten aufgrund der Corona-Krise bayernweite Ausgangsbeschränkungen sowie ein striktes Veranstaltungs- und Versammlungsverbot. Aus diesem Grund kann es in diesem Jahr im gesamten Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge keine Maifeuer sowie keine Maifeiern geben. Auch privat organisierte Veranstaltungen müssen ausfallen.

Ebenfalls untersagt sind kleine Maifeuer im eigenen Garten oder auf heimischen Grundstücken. Der Grund: für die Feuerwehren sehen die Sicherheitsmaßnahmen zur Corona-Krise vor, dass sämtliche Risiken auf ein Minimum zu reduzieren sind, um die Einsatzbereitschaft nicht zu gefährden. Die Brandgefahr in Oberfranken ist aufgrund der zuletzt vorherrschenden Trockenheit hoch. Vor diesen Hintergründen ist es verständlich, dass die Feuer untersagt werden müssen, um den rechtlichen Vorgaben, aber auch den Sicherheitsmaßnahmen der Feuerwehren gerecht zu werden.

Zudem weisen wir darauf hin, dass das Abbrennen von pflanzlichen oder holzigen Gartenabfällen aus Privatgärten gemäß der Pflanzenabfallverordnung (PflAbfV) ohnehin nicht zulässig ist. Derartige Abfälle müssen ggf. dem Kompostplatz zugeführt werden. Pflanzliche Abfälle dürfen nur noch außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind verbrannt werden. Das Verbrennen ist nur werktags zwischen 6.00 und 18.00 Uhr zulässig und muss in der jeweiligen Kommunen zur Prüfung angezeigt werden.

Verstöße gegen diese Vorschriften können mit Geldbuße bis zu 100.000 € belegt werden.


Firma Feiler Germany spendet Masken

Eine Firma auf die wir uns immer verlassen können. Vielen lieben Dank Feiler Germany für diese Spende. Schön zu wissen das wir gegenseitig einander helfen. Heute konnten wir dankenswerterweise Schutzmasken für die Aktiven unserer Feuerwehr entgegennehmen. Möglich gemacht hat es die Firma Feiler, sie hat extra für die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Hohenberg diese Masken genäht.  Danke an die Familie Schwedt und ihre Mitarbeiter!!!

Danke!



Volkstrauertag

An der Veranstaltung zum Volkstrauertag am 17. November 2019 nahm auch eine Abordnung unserer Feuerwehr teil. Erster Bürgermeister Jürgen Hoffmann hielt die Gedenkrede. Die Veranstaltung umrahmte die "Hohbercha Feierwehrkapelln".


Großzügige Sachspende für die Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Hohenberg a.d. Eger ist neben ihren gesetzlichen Aufgaben auch am gesellschaftlichen stark engagiert. So werden im Laufe des Jahres einige Feste wie zum Beispiel Kinderfasching, das Aufstellen des Maibaumes, das Sommerfest und ein Herbstfest organisiert. Bisher mussten immer aufwändig Biertischgarnituren beschafft werden. Nun hat dies ein Ende: Der ehemalige Kommandant Wolfgang Wilhelm (Mitte) spendierte fünfzehn Biergarnituren im Wert von etwa 750 Euro. Diese nützliche Spende ist äußerst willkommen und dafür bedankten sich Kommandant Florian Korb (links) und Vorsitzender Siegfried Paulus (rechts) recht herzlich beim Spender.

(Foto: FFW Hohenberg)

Schafkopfkurs bei der Feuerwehr

Seit November 2018 läuft bei der Hohenberger Feuerwehr wieder ein Schafkopfkurs und sechs Jugendliche erlernen nun seit fast einem Jahr die hohe Kunst des Schafkopfspiels. "Karterlehrer" Siegfried Paulus, selbst seit über 40 Jahren ein leidenschaftlicher Kartenspieler, ist sehr zufrieden mit dem Lernfortschritt seiner Schützlinge und hoch erfreut, dass wieder junge Leute Freude am Schafkopfspiel gefunden haben. Fast jeden Donnerstag trifft man sich jetzt im Feuerwehrhaus zur Kartenrunde, um das Erlernte noch zu vertiefen.

(Text Siegfreid Paulus, Foto FW)


Was so alles wild entsorgt wird
 

Aktion Ramma damma

- auch die Feuerwehr beteiligt sich.

Erster Bürgermeister Jürgen Hoffmann veröffentlicht auf Facebook:

Der SPD Ortsverein hat heute zur Aktion Ramma damma aufgerufen und zahlreiche Helfer kamen. Ein herzliches Dankeschön von meiner Seite an die FFW Hohenberg mit ihren Jugendlichen und an alle Helfer die dazu beigetragen haben, dass unser Hohenberg wieder ein Sück sauber wird. Gemeinsam kann man viel erreichen. Ich bin stolz auf Euch.

Dank des KBI Armin Welzel an die Feuerwehren und alle anderen Helfer

 

Ein paar sehr sehr tolle Worte von unserem Kreisbrandinspektor Armin Welzel zu den Unwetter-Einsätzen am Donnerstag, 31. Mai 2018:

"So ich glaube es ist an der Zeit mal einen kleinen Bericht zum Unwettereinsatz in der Region zu verfassen.

Werte Kameradinnen und Kameraden, werte Mitbürgerinnen und Mitbürger, geschätzte Helfer, es ist mir eine Herzensangelegenheit vergelts Gott zu sagen.

Es ist beeindruckend welchen Stellenwert unser Ehrenamt hat und welches Zusammengehörigkeitsgefühl es in unserer Heimat gibt.

Bei dem verheerendem Unwetterereignis mit einem Starregen von 100 Liter auf dem Quadratmeter innerhalb nur einer Stunde haben wir alle wieder einmal gesehen was die Natur für eine Gewalt hat.

Es wurden in Oschwitz ganze Straßen weggespült, in Arzberg wurden Straßen, Gartenhäuser und Schuppen unterspült bzw. weggespült. Es sind in der ersten Stunde nach Regenbeginn knapp 200 Notrufe eingegangen.

Sehr kritisch war schon der zweite Notruf an diesem Abend Altenheim droht zu überfluten, Weitere Notrufe wie steckengebliebener Rettungswagen mit Notfallpatient und die schwere Überflutung in Schlottenhof beim Beyerhof, sowie der Stromausfall und Überflutung im Schirndinger Ortsteil Raithenbach und der gemeldete Brand in einem Arzberger Industriebetrieb können halbwegs den Stress in der Einsatzleitung widerspiegeln.

Nicht weniger Stress haben aber die Einsatzkräfte vor Ort an den verschiedensten Einsatzstellen gehabt.

Hinzu kommt auch noch das sehr schwere Gewitter das sehr lange über Arzberg mit einer sehr hohen Blitzrate regelrecht festhing. So eine Blitzintensität habe ich schon seit vielen Jahren nicht mehr erlebt.

Ihr habt in dieser Gefahr euer BESTES gegeben und da kann ein jeder von uns auf sich und die Kameraden stolz sein.

Viele von euch haben am Donnerstag von ca. 18:30 Uhr bis Freitag um 04:00 Uhr eine tolle Leistung vollbracht. Am Freitag haben die Feuerwehren von Arzberg, Oschwitz und Röthenbach von 08:00 Uhr bis Abends 21:00 Uhr nochmals fast 50 Einsatzstellen abgearbeitet und anschliesend noch die Fahrzeuge und Geräte gewaschen, überprüft und einsatzklar gemacht.

Die restlichen Arbeiten an Schutzkleidung, Fahrzeugen und Gerätschaften wird noch einige Tage und Stunden in Anspruch nehmen.

Wie schon erwähnt ist es mir eine Herzensangelegenheit mich bei allen die geholfen und mich in der Einsatzleitung unterstützt haben zu bedanken.

Dank sage ich den

Disponenten der Leitstelle Hochfranken, unseren Kreisbrandrat, den Kreisbrandinspektoren und Stadtbrandinspektoren, allen Beteiligten Kreisbrandmeistern, und den Führungsdienstgraden der beteiligten Einheiten.

Danke den Feuerwehren Arzberg, Marktleuthen, Wölsauerhammer, Oschwitz, Reichenbach, Thiersheim, Schirnding, Spielberg, Neuhaus, Wunsiedel, Selb, Vielitz, Kotigenbibersbach, Marktredwitz, Wölsau, Heidelheim, Wildenau, Unterweißenbach, Oberweißenbach, Weißenstadt, Erkersreuth, Bergnersreuth, Lorenzreuth, Röthenbach, Seussen, Birk, Brand, Schlottenhof, Röslau, Schönwald, Hauenreuth, Bernstein, Göpfersgrün, Hohenberg, Mitterteich, Grafenreuth, Thierstein, THW Weiden, THW Selb, THW Marktredwitz und allen Helferinnen und Helfer.

Es ist ein schönes Gefühl einer dieser grossartigen Menschen sein zu dürfen die ihren Mitbürgern in der Not getreu unseres Wahlspruches "Gott zur Ehr den nächsten zur Wehr " zur Seite stehen.

DANKE - DANKE - DANKE

(Es waren 37 Feuerwehren und 3 Ortsberbände des THW mit 437 Einsatzkräfte und 87 Fahrzeugen im Einsatz, zuzüglich der Helfer aus der Bevölkerung die wir nicht erfassen konnten)"

Armin danke für Deine Anerkennung!!!

Funkgesteuerte Zeit für Feuerwehr

 Am Samstag, 28. Mai 2016 übergab der Leiter der Sparkasse Hohenberg-Schirnding, Matthias Neuerer, offiziell  die Uhr, die einst vor dem Eingang der Sparkassenfiliale ihren Platz hatte und dort nicht mehr gebraucht wurde, kostenlos der Freiwilligen Feuerwehr Hohenberg. Neuerer ist selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und übt hier das Amt des Kassiers aus.

 Im August 2015 wurde das Fundament für die „neue“ Funkuhr gesetzt. In mühevoller Kleinarbeit zerlegten Gerätewart Harald Übler und Hauptfeuerwehrmann Robert Chlup den Zeitmesser und rüsteten ihn  so um, dass sie den Zwecken der Feuerwehr entsprach. Natürlich sollte ihn auch ein aussagekräftiges Logo  zieren. Ein Ausschuss unter Leitung des Kommandanten Klaus Hoffmann entschied sich schließlich für den „Heiligen Florian“, den Schutzpatron der Feuerwehren.

 Die schmucke „Florians-Uhr“ steht nun  seitlich des Feuerwehr-Gerätehauses, so dass bei Einsätzen die genaue Ausrück-Zeit abgelesen werden kann. Neben der funkgesteuerten Zeit zeigt sie auch die Temperatur an.

 „Diese Uhr  ist nicht nur für die Feuerwehr von Nutzen, auch für die Bevölkerung stellt sie eine Bereicherung dar.“, bedankte sich Kommandant Hoffmann im Namen der Feuerwehr beim Leiter der Sparkasse Hohenberg-Schirnding für diese überaus nützliche Spende.